Rechtsanwalt Dortmund
Rechtsanwalt Dortmund
Rechtsanwalt & Fachanwalt für Arbeitsrecht Hendrik Horn
Rechtsanwalt & Fachanwalt für ArbeitsrechtHendrik Horn 

Fristlose Kündigung (außerordentliche Kündigung)

1. Kann jeder Arbeitsvertrag fristlos gekündigt werden?

Die fristlose Kündigung ist sowohl bei befristeten als auch unbefristeten Arbeitsverhältnissen möglich. Das Arbeitsverhältnis kann von jedem Vertragsteil aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist gekündigt werden.

 

2. Wann kann eine fristlose Kündigung ausgesprochen werden?

Eine fristlose Kündigung kann ausgesprochen werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt, aufgrund dessen dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls und unter Abwägung der Interessen beider Vertragsteile die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist nicht zugemutet werden kann.

 

3. Was ist ein "wichtiger Grund"?

Für das Vorliegen eines wichtigen Grundes ist der Kündigende darlegungs- und beweispflichtig. Wichtige Gründe können verhaltens-, betriebs- und personenbedingt sein.

 

4. Beispiele: Was ist ein wichtiger Grund und was nicht

 

Beispiele für wichtige Gründe:

  • grobe Beleidigungen und Körperverletzungen am Arbeitsplatz
  • Arbeitsverweigerung
  • Gleitzeit- oder Arbeitszeitmanipulationen

Beispiele keine wichtigen Gründe:

  • Nebentätigkeit während der Krankheit
  • krankheitsbedingte Minderung der Leistungsfähigkeit des Arbeitnehmers
  • wiederholte Unpünktlichkeit
  • Entwendung geringwertiger Gegenstände

 

5. Milderes Mittel vor Ausspruch der Kündigung

Stets ist zu prüfen, ob nicht als milderes Mittel z. B. eine Abmahnung oder ordentliche Kündigung ausreichen kann.

 

6. Anhörung des Betriebsrates

Besteht im Betrieb ein Betriebsrat, so muss dieser vor Ausspruch der fristlosen Kündigung ordnungsgemäß angehört worden sein. Fehlt es an einer Anhörung oder war diese nicht ordnungsgemäß, ist die fristlose Kündigung unwirksam.

 

7. Frist für das Aussprechen einer fristlosen Kündigung

Die fristlose Kündigung (außerordentliche Kündigung) muss innerhalb von zwei Wochen erklärt werden. Die Frist beginnt mit dem Zeitpunkt, in dem der Kündigungsberechtigte von den für die Kündigung maßgebenden Tatsachen Kenntnis erlangt. Die Frist kann weder durch einen Tarifvertrag noch eine Betriebsvereinbarung verlängert werden. Für die Einhaltung der Frist ist der Kündigende darlegungs- und beweispflichtig.

 

8. Lohn- und Gehaltsansprüche / Überstunden

Wird ein Arbeitsverhältnis fristlos gekündigt, hat der Arbeitnehmer grundsätzlich Anspruch auf anteilsmäßige Vergütung. Auch bis zum Zeitpunkt der fristlosen Kündigung geleistete Überstunden sind abzugelten.

 

9. Urlaubsabgeltung

Urlaub, der wegen der fristlosen Kündigung ganz oder teilweise nicht mehr gewährt werden kann, ist ebenfalls abzugelten.

 

10. Was kann man gegen eine fristlose Kündigung tun?

Fristlose Kündigungen müssen innerhalb von 3 Wochen nach ihrem Zugang mit der Kündigungsschutzklage angegriffen werden. Nach dem Ablauf der Klagefrist ist die fristlose Kündigung automatisch wirksam.

 

11. Was kann Ihr Fachanwalt für Arbeitsrecht tun?

In den wenigsten Fällen ist eine fristlose Kündigung gerechtfertigt. Es empfiehlt sich daher den vorliegenden Sachverhalt schnellstmöglich zu prüfen. Scheuen Sie sich nicht einen Rechtsanwalt zu kontaktieren. Ich stehe Ihnen selbstverständlich gerne mit Rat zur Verfügung.

Für eine effektive, schnelle und kompetente Beratung benötige ich folgende Unterlagen (sofern Ihnen diese vorliegen): Arbeitsvertrag, Gehaltsnachweise, Kündigungsschreiben.

Kontakt

Kanzlei Penning & Bethke

RA Hendrik Horn

Köln-Berliner-Straße 31
44287 Dortmund
(Aplerbeck)

0231 45 60 09

horn@arbeitsrecht-horn.de

Öffnungszeiten:

Montag - Freitag

9 - 13 Uhr & 14 - 17 Uhr

Und nach Vereinbarung


Anrufen

E-Mail

Anfahrt